Infektiöse Erreger als Durchfallursache

Sowohl Viren und Bakterien als auch Parasiten können Kälberdurchfälle verursachen, wobei häufig Mischinfektionen vorliegen.

Viren greifen die Oberfläche des Darms an, wodurch die Nahrung dann nicht mehr abgebaut werden kann und im Darm zu faulen und zu gären beginnt. Um die anfallenden Substanzen zu verdünnen werden dann große Mengen Körperwasser in den Darm gezogen. Die Kälber trocknen aus und magern später ab, da sie kaum mehr Nährstoffe aufnehmen können.

Rota-Virus

Rota-Viren haben eine sehr kurze Inkubationszeit was dazu führt, dass Kälber bereits 12-24h nach der Geburt Rota-Virus-bedingten Durchfall bekommen können. Der Kot ist meist wässrig bis gelartig-weiß, da es sich vornehmlich um Schleim mit unverdauten Milchbestandteilen handelt. In schweren Fällen können auch Spuren von Blut im Schleim zu finden sein.

Corona-Virus

Coronaviren verhalten sich sehr ähnlich wie Rota-Viren und führen ebenfalls zu wässrigem, gelartigem Kot, tendenziell aber eher gelblich. Im Schleim finden sich geronnene Milchbestandteile und teilweise Blut.

E. Coli - der häufigste bakterielle Erreger

Es gibt verschiedenste E. Coli-Stämme. Viele davon sind reguläre Darmbewohner, nur wenige können Durchfälle auslösen. Vor allem ETEC (enterotoxische E. Coli) und EPEC (enteropathogene E. Coli) lösen beim Kalb Durchfälle aus. Deren Toxine (Giftstoffe) schädigen die Darmwand massiv. Das führt zu Darmentzündungen, Bauchschmerzen und wässrigem Kot, selten mit Blutbeimengungen. Die Toxine können im weiterer Folge in den Organismus aufgenommen werden und zu einer tödlichen Blutvergiftung führen. Wie bei Rota- und Corona-Viren sind meist nur Kälber in der ersten Lebenswoche betroffen.

Beugen Sie vor und halten Sie Ihre Kälber fit mit IMMU PRO KALB!

Wichtig ist dass Sie Ihren Kälbern einen ganzen Injektor so schnell wie möglich nach der Geburt eingeben, damit die enthaltenen IGG vom Immunsystem erkannt und aufgenommen werden. Zusätzlich enthält IMMU PRO KALB konzentriertes Kolostrum, wichtige Spurenelemente, Vitamine und konzentrierte Energie.

Kryptosporidien - ein parasitärer Durchfallerreger

Cryptosporidium parvum, einer der häufigsten Durchfallerreger beim Kalb, gehört zu den Kokzidien. Diese Durchfälle beginnen meistens nach einer Woche, frühestens jedoch am vierten Lebenstag. Diese Erreger sind weit verbreitet, man nimmt an, dass mehr als 60% aller Kälber eine Infektion durchmachen.

Die ausgeschiedenen Stadien dieser Einzeller können in der Umwelt sehr lange überdauern. Um den Infektionsdruck gering zu halten und Infektionsketten zu unterbrechen müssen die Kälberboxen oder Iglus gründlichst gereinigt werden. Die Übertrag zwischen gesunden und erkrankten Kälbern sollte mit strikten Hygienemaßnahmen minimiert werden.

Beugen Sie vor und halten Sie Ihre Kälber fit mit IMMU KRYPT!

Wichtig ist auch hier, dass Sie Ihren Kälbern zwei Boli so schnell wie möglich nach der Geburt eingeben. Die zusätzliche Gabe von einer Kapsel ALLICILLIN10 Diastop verbessert die Wirkung.
Auf 8 von 10 Betrieben funktioniert diese Methode ausgesprochen gut. Auf andere vorbeugende Maßnahmen kann dann verzichtet werden. Ein großer Vorteil ist die nur einmalig notwendige Gabe. Manchmal kommt es trotz der Gabe von IMMU KRYPT vor, dass das Kalb am 7. bis 14. Tag weniger Appetit hat oder einen etwas dünneren Kot absetzt. In diesem Fall hat sich die Gabe einer Kapsel Allicillin10 Diastop Kalb bewährt.

In den ersten zwei bis drei Lebenswochen wird Durchfall bei Kälbern also häufig durch die oben genannten Erreger verursacht.

Durchfälle können aber auch durch nicht-infektiöse Ursachen entstehen. Dazu gehören: Stress, Hygienemängel, hohe Belegdichte, hoher Fliegenbesatz im Stall und sehr häufig: schlechtes Kolostrummanagement. Auch eine nicht korrekte Fütterung kann den gefürchteten Durchfall auslösen.

Folgende Fehler sollten vermieden werden:

  • Mangelnde Hygiene bei der Tränkezubereitung, verunreinigungte Tränkenippel.
  • Keine ausreichende Versorgung mit Kolostrum (Biestmilch) oder unzureichender Gehalt an Immunglobulinen in der Biestmilch
  • Falsche Tränketemperatur (weniger als 34° C, höher als 40° C)
  • Unpassende Tränkemengen: 4 bis 8 Liter pro Tier und Tag sollten abhängig von der Tränkephase vertränkt werden.
  • Klumpenbildung und/oder falsche Zusammensetzung des Milchaustauschers bei Kalttränke, die optimale Menge liegt bei 125g/Liter Tränke bzw. 140g/Liter Wasser
  • Abrupte Futter- und Tränkeumstellung
  • Zu hastiges Saufen durch kaputte Nuckel oder Stress

Die Grundregel lautet, eine gute Stallhygiene einzuhalten, auf den tatsächlichen Futterbedarf und das Trinkverhalten der einzelnen Kälber zu achten und Stress so weit wie möglich zu vermeiden.

Der erste und wichtigste Schritt ist ein gutes Kolostrummanagement. Bieten Sie dem Kalb sofort nach der Geburt mindestens 4 Liter Kolostrum an und stellen Sie sicher, dass es innerhalb der ersten 24 Stunden eine Gesamtmenge von mindestens 6 Litern Kolostrum erhält. Wichtig ist es, die Qualität der Biestmilch zu kontrollieren. Hier bietet sich eine Biestmilchspindel oder ein Refraktometer an.

Bei unzureichender Qualität haben Sie mit unserem PREMIUM KOLOSTRUM FÜR KÄLBER einen perfekten Ersatz immer zur Hand. Die Basis bildet hochwertiges gefriergetrocknetes Kuhkolostrum mit kontrollierten Immunglobulingehalten. Vitamine (A, D3, E), Spurenelemente (Eisen, Selen, Mangan, Zink und Kupfer), konzentrierte Energie, probiotische Bakterien, Hefen und der Appetitanreger OROSTART machen dieses praktische gebrauchsfertige Kolostrum zu einer zuverlässigen Starthilfe für gesunde widerstandsfähige Kälber.

Erhältlich ist PREMIUM KOLOSTRUM FÜR KÄLBER in der gebrauchsfertigen anti Vac Flasche mit Sauger und in der 1 Kg Nachfüllpackung.

Bei der weiteren Aufzucht der Kälber sollte einwandfreie Vollmilch oder hochwertige Kälbermilch verwendet werden. Die Tränketemperatur liegt optimalerweise bei 39-41°C. Um Ruhe in den Betrieb zu bringen füttert man die Kälber zwei bis dreimal täglich jeweils zur selben Uhrzeit oder ad libitum. Da auch gesunde Kälber infektiöse Erreger über den Kot ausscheiden und deren Menge beim Heranwachsen zunimmt, beginnt man mit dem Jüngsten und arbeitet sich zu den älteren Tieren vor.

Da auch äußerlich gesunde Kälber durch ihre Erreger eine Infektionsquelle für andere Kälber sein können, hält man die Kälber während der ersten beiden Lebenswochen am besten in sauberen Einzelboxen. In der Gruppenhaltung geht man idealerweise nach dem "All-in All-out"-System vor, reinigt die Boxen zwischen den Durchgängen und achtet auf eine ordentliche Belüftung. Wenn Sie genug Boxen haben hat es sich bewährt die Boxen einige Tage leer stehen zu lassen und falls möglich in die Sonne zu stellen.

LAKTOSAN Kälbershake - Lassen Sie ernärungsbedingte Durchfälle hinter sich und schauen Sie Ihren Kälbern beim wachsen zu!

Bei Vollmilchtränke ist unser LAKTOSAN Kälbershake eine einfach anzuwendende sehr effektive Möglichkeit ernährungsbedingte Durchfälle zu vermeiden, wesentlich bessere Zunahmen (+15-20%) zu realisieren und ein gut funktionierendes Immunsystem aufzubauen.

Mit nur 2-3 g pro Liter Milch ab dem zweiten Lebenstag ist die Milch durch leichte Ansäuerung stabilisiert und durch den Zusatz von Spurenelementen, Vitaminen und Probiotika aufgewertet. Zusätzlich sorgt Lebendhefe für eine vollständige Verdauung, auch wenn große Mengen schnell getrunken werden. Die Kälber nehmen die so aufgewertete Milch, da sie leicht süßlich schmeckt, sehr gerne an. Bei der Fütterung von Milch, die mit LAKTOSAN Kälbershake aufgewertet ist, können Sie den Kälbern soviel Milch geben wie sie gerne trinken. Wenn Milch im Kübel bleibt und später kalt getrunken wird ist das völlig unproblematisch. LAKTOSAN Kälbershake ist automatentauglich und auch für Milchaustauscher geeignet.

ZUSAMMENFASSUNG:

Problemstellung:

  • mangelnde Kolostrumqualität: Eine Gabe PREMIUM KOLOSTRUM für Kälber. Falls kein Kolostrum vorhanden ist, ein bis zwei mal wiederholen.
  • Durchfall am 2.-3. Lebenstag: Vorbeugend ein Injektor IMMU PRO KALB in den ersten Lebensstunden.
  • Durchfall nach 7-14 Tagen: Vorbeugend 2 Boli IMMU KRYPT in den ersten Lebensstunden.
  • Wenn sowohl Rota -Coronaviren als auch Kryptosporidien nachgewiesen werden können beide Produkte gemeinsam verwendet werden.
  • Ernährungsbedingte Durchfälle: LAKTOSAN Kälbershake ab dem zweiten Lebenstag. Da die Fütterung Ihrer Kälber mit aufgewerteter Milch eine verbesserte energetische Versorgung und den Aufbau eines gut funktionierenden Immunsystems sicherstellt verbessern Sie damit natürlich auch die Wirkung von IMMU KRYPT und IMMU PRO KALB. Vorbeugen kostet Geld aber kranke Kälber sind wesentlich teurer.
  • Ihre Kälber haben schon Durchfall? Mit KAOPEC DIACUR können wir Ihnen ein günstiges Produkt anbieten das schnell gegen Acidose wirkt und die Verdauung fördert. 100 ml werden im Bedarfsfall 2-3 mal täglich eingegeben. Die Wirkung ist wesentlich besser als die von Bicarbonat Pillen. Um das Tier energetisch gut zu versorgen sollte weiter Milch gefüttert werden.
  • Allicillin10 Diastop Kalb: Stabilisiertes Allicin aus Knoblauch - wird in der Praxis bei verschiedensten Verdauungsstörungen und Husten verabreicht. Wenn das Kalb Durchfall oder Husten hat geben Sie dem Tier so schnell wie möglich eine Kapsel Allicillin10 Diastop ein. Eine Kapsel am Tag genügt.